Die richtige ausrüstung

Wenn Du hier nach Tipps für die richtige Ausrüstung schaust, hast Du das wichtigste schonmal:
Den Willen und die Motivation den Westerwaldmarsch zu schaffen.


Deine Motivation und der Wille durchzuhalten sind Deine Größte Stärke. Allerdings solltest Du Dich auch auf Deine Ausrüstung verlassen können!
Auch wenn die Ausrüstung zum Teil eine Frage der persönlichen Vorlieben ist, möchten wir Euch nachstehend einige Tipps geben, die sich auf vielen langen Märschen bewährt haben.


ABER: Wenn Du 10 Wanderer fragst, wirst Du 10 verschiedene Tipps erhalten. Nicht alles was bei anderen funktioniert ist auch für Dich das richtige. Höre im Zweifel auf Dein Gefühl, Du kennst Deinen Körper besser als jeder andere!


Schuhe

 

Die Schuhe sind der wahrscheinlich wichtigste Teil Deiner Ausrüstung.

Trotzdem ist gerade die Schuh-Frage nicht pauschal zu beantworten. Während der eine auf leichte Running-Schuhe zählt, tritt der andere den Westerwaldmarsch mit seinen Wanderschuhen an.

Eins vorweg: Du solltest den Westerwaldmarsch nicht mit neuen Schuhen laufen. Optimalerweise sind Deine Schuhe schon richtig eingelaufen oder haben wenigstens schon ein paar längere Wanderungen miterlebt. So kannst Du Dir sicher sein, dass nicht direkt am Anfang schon etwas anfängt zu drücken. Du kannst uns glauben: Nichts ist schlimmer als frühzeitig Blasen zu bekommen (wir sprechen hier aus Erfahrung ).

Überlege Dir, ob Du den Westerwaldmarsch mit Deinen Wanderstiefeln laufen möchtest. Meist sind Wanderstiefel erheblich schwerer. Auf 100km wirst Du den Unterschied irgendwann bei jedem Schritt merken. Entscheide hier aber unbedingt nach Deinem eigenen Gefühl; Du weißt wie sich das Laufen in Deinen Schuhen anfühlt, sonst niemand.

Für den Fall, dass wir den Westerwaldmarsch bei schlechtem Wetter bezwingen müssen ist es von Vorteil wenn Deine Schuhe wasserabweisend sind.


Socken

 

Ähnlich wie bei den Schuhen gibt es bei den Socken so viele Möglichkeiten wie Meinungen.  

Bei vielen Wanderern haben sich inzwischen die doppellagigen Socken bewährt. Diese gibt es in verschiedenen Varianten. Die doppellagige Konstruktion minimiert die Reibung zwischen Fuß und Schuh und beugt der Blasenbildung vor.  

 

Einige Teilnehmer wählen ganz normale Wandersocken oder tragen zwei dünne Socken übereinander.  

 

Pauschal kann man also auch diese Frage nicht beantworten. Am besten testest Du vorher mit welchen Socken Du am besten zurechtkommst.  

 

Wir vom Westerwaldmarsch haben dazu auch keine eindeutige Meinung; während der eine die doppellagigen Socken nutzt, läuft der andere lieber mit „normalen“ Wandersocken z. B. von Falke.  



Hose

 

Du solltest Dich für eine gut sitzende Funktionshose entscheiden, ggf. als Zip-Off Variante. Bedenke, dass auf einer Strecke von 100km eine nicht gut sitzende Hose, die irgendwo reibt für Probleme sorgen kann.


Funktionsshirt

 

Ein Funktionsshirt ist dem Baumwollshirt auf jeden Fall vorzuziehen. Du läufst 100km. In 24 Stunden. Du wirst zwischendurch schwitzen. Wähle leichte, atmungsaktive und schnelltrocknende Funktionskleidung. Zähle hier auf das bewährte Layer-System:  

 

Base Layer 

Mid Layer 

Shell Layer 

 

Du solltest zwischen den Funktionsschichten auf keinen Fall Baumwollkleidung tragen. Baumwolle speichert die Feuchtigkeit und gibt sie nur langsam wieder ab.



Multifunktionstuch

 

Das Multifunktionstuch - ein echter Alleskönner. Neben verschiedenen Tragevarianten besticht es durch seine vielfältigen Funktionen. Ob Isolation im Gesicht und am Hals, Sonnen-, Kälte- oder Windschutz oder als Schweißband, Mücken- oder Staubschutz tragbar.

Den Westerwaldmarsch-Alleskönner findest Du hier


Jacke

 

Bei normalen Temperaturen sollte Deine Jacke nicht zu dick sein. Du bist fast die ganze Zeit in Bewegung. Lege Dein Augenmerk darauf dass die Jacke Dich vor Wind schützt und wasserdicht ist. Du kannst Dir für die Pausen zwischendurch bei Bedarf etwas zum Überziehen mitnehmen, aber bei der Wanderung selber hat sich bei uns eine gute Windjacke bezahlt gemacht.  



Rucksack

 

Dein Rucksack sollte nicht zu groß sein; 20 bist 30 Liter sind ausreichend. Außerdem sollte der Rucksack ein Trinksystem haben. Es ist wichtig dass Du während dem Westerwaldmarsch regelmäßig trinkst und Deinen Flüssigkeitshaushalt ausgeglichen hälst.  

Für den Fall dass es regnet solltest Du eine passende Regenhülle für Deinen Rucksack haben. 

Wichtig: Achte auf die richtige Größe Deines Rucksacks. Nur wenn der Rucksack richtig sitzt, entlastet er Deinen Rücken optimal. Es lohnt sich hierzu in ein Fachgeschäft zu gehen und sich beraten zu lassen.  


Becher

 

An einigen Verpflegunspunkten wird es warme Getränke wie Kaffee/Tee usw. geben. 

Bitte sorge dafür, dass Du einen eigenen Becher dabei hast. 

Aus Gründen des Ressourcenschutzes werden wir keine Einwegbecher ausgeben. 

Im Outdoorbereich haben sich insbesondere Emaillebecher bewährt. Die wichtigsten Eigenschaften von Emaille sind: 

Korrosionsbeständigkeit

Temperaturbeständigkeit

Schlag-/Stoß-/Kratzfestigkeit

Umweltfreundlich- und Nachhaltigkeit

Du hast noch keinen Becher?

Dann schau Dir doch mal unseren Westerwaldmarsch Emaillebecher an!



Stirn-/Brustlampe

 

Das Mitführen einer Stirnlampe/Brustlampe ist Pflicht. Da wir überwiegend auf Wiesen und in Wäldern unterwegs sind, muss Deine Stirnlampe eine Rotlichtfunktion haben.  

Wir empfehlen diese Funktion in den Wäldern zu nutzen, da die Tiere mit Rotlicht keine Gefahr verbinden. Hinzu kommt, dass Rotlicht zum Ausleuchten in der Dunkelheit auch für das menschliche Auge schonender ist.  


Sonnenschutz

 

Gemäß dem Fall dass wir Super Wetter haben (wir drücken die Daumen!) solltest Du an ausreichenden Sonnenschutz denken. Wir werden nicht immer den Schatten der Wälder genießen können, also denke bitte an ausreichenden Schutz in Form von Sonnencreme, Mütze ggfs. Brille usw. 



Erste-Hilfe-Set

 

Es schadet nicht ein kleines Erste-Hilfe-Set dabeizuhaben. Wenn Du in einer Gruppe läufst, könnt Ihr  ggf. ein gemeinsames Set nutzen, damit nicht jeder ein Set mittragen muss.


Blasenpflaster

 

Auch die beste Ausstattung kann nicht immer verhindern, dass Blasen entstehen. Am besten bist Du gerüstet indem Du verschiedene Größen von Blasenpflastern.

WICHTIG: Sobald Du die ersten Anzeichen einer Blase spürst, solltest Du die betroffene Stelle umgehend behandeln.